Blutspenderehrungen

15 Blutspender für langjähriges Engagement geehrt
DRK -Ortsverein Papenburg sagt Danke für mehr als 100 Spenden

Jeden Tag werden in deutschen Krankenhäusern etwa 15.000 Blutspenden benötigt. Den größten Teil dieser Spenden organisiert und beschafft der DRK Blutspendedienst. In Papenburg führt der DRK Ortsverein gemeinsam mit dem DRK Blutspendedienst Springe diese Termine durch. In den letzten Jahren kamen zu den insgesamt jährlich 26 Terminen ca. 2.800 Freiwillige. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ehrte der DRK Ortsverein nun alle Spender, die mindestens 100 mal ihr Blut gespendet haben.

Bild der BlutspenderehrungFoto: DRK-OV Papenburg

Unser Foto zeigt fünf langjährige Blutspender, die sich mindestens 100 Mal in den Dienst der guten Sache gestellt haben v.L.: Hans Strack (118 Blutspenden), Franz Nikolaus Kummer (122), Hans Bernd Hülsebus (118), Gerhard Hermann (118) und Helmut Scheffler (119) zusammen mit dem DRK-Ortsvereinsvorsitzenden Günter Kaltwasser, dem stellvertretenden Bürgermeister Dr. Burghard Remmers, A. Wehring vom niedersächsischen Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes sowie den DRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Hövelmann und seinen Stellvertreter Josef Wittrock.

Der  DRK -Ortsvereinsvorsitzende  Günter Kaltwasser begrüßte neben den Spendern auch die ehrenamtlichen Helfer, die diese Termine immer wieder unterstützen. „Die hohe Anzahl der Blutspender widerspricht der These einer kälter werdenden Gesellschaft“ so der Vorsitzende. „Die auch als größte Bürgerbewegung bezeichnete Gruppe der Spender stellt sich immer wieder freiwillig und unendgeldlich in den Dienst der guten Sache.“ Vor allem auch die Mehrfachspender würden das Gerüst für eine sichere Versorgung mit Blut für die Kranken und Verletzen bilden. Dafür gelte es Dank zu sagen.
Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Papenburg, Dr. Burghard Remmers, bedankte sich in seinem Grußwort bei allen Spendern und Helfern für ihr Engagement. Es sei beruhigend zu sehen, dass auf die Versorgung mit Blutkonserven bzw. Blutbestandteilen Verlass sei.
Die Kreistagsabgeordnete und Behindertenbeauftragte des Landkreises Emsland, Ursula Mersmann lobte besonders diejenigen,  die immer wieder zu den Blutspendeterminen kommen um Verletzen und Kranken zu helfen. Sie seien Vorbilder für Bürgerengagement. Den Dank des Blutspendedienstes überbrachte der Abteilungsleiter Wehring. Er verwies dabei auch auf die Notwendigkeit gerade zu Zeiten, wie der jetzt bevorstehenden Urlaubszeit, Blutspendetermine wahrzunehmen.  Der Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes Emsland Thomas Hövelmann bedankte sich neben den Spendern vor allem auch bei den zahlreichen Helfern des DRK, die durch ihre ehrenamtliche Arbeit diese Blutspendetermine erst ermöglichen.